Zerknirscht gehen wir in uns . . .


Dieser schöne Montag auf dem riesigen Markt in Manavgat hatte für uns beide ein übles Nachspiel bei der Heimkehr am frühen Abend! Katzekatze, sonst begeistert um unsere Beine streichend, kehrte ihre Rückseite hervor: „also, so geht das nun gar nicht mit mir! Ich mauze – und andauernd kommt keiner! Ich erwarte, das wenigstens einer von diesem faulen Personal mir zur Verfügung steht!

Pfichtvergessenes Volk allesamt, jeden Abend liege ich auf eurem Sofa, lasse mich sogar streicheln – und was ist der Dank? Aushäusigkeit ohne sich bei mir abzumelden!“

Sprach´s, warf sich in Positur, stellte ihren Schwanz nach Art einer Flaschenbürste hoch auf und schritt, uns mit Nichtachtung strafend, majestätisch hinaus in die samtene Vorfrühlungsnacht.

Wir Nichtsnztze!

. . . ein Gespräch, das so nie stattgefunden hat . . .


. . . ein Gespräch, das so nie stattgefunden hat . . .

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, steht, Bart und im Freien

Sie: bist ja immer noch ´n hübschen Bengel . . .

Er: wärst du nicht dringendst ran, einen Augenarzt aufzusuchen?

Das schöne Foto wurde am zweiten Weihnachtstag bei der Übergabe der drei Säcke Essbarem für die Kötis im Tierheim Gazipasha vor dem Lokal des CdaS – dem Club der alten Säcke zu Kestel von von Michael Meindl, dem Kaptan der Hunde aufgenommen. Er griff mit jeder Hand auf einmal so einen Fünfzehnkilosack, wie unsereiner ein Kilo Gurken vom Markt . . .

 

Kater Lysator – Besuch eines alten Herrn


IMG_20171207_112704.jpg

Exif_JPEG_420

Vor mehreren Monaten verabschiedete sich Dauerpensionär Kater Lysator mit einem Rundgang durch die Hütte und ward nicht mehr gesehen. Abgeschrieben bei uns einiges wehmütig. eben steht er wieder auf der Matte, laut sein Katerfrühstück einfordernd: „Mir steht zu und ich habe Anspruch! Ein bisschen plötzlich, wenn ich bitten darf und gleich die doppelte Portion!“

So wie früher schon über Jahre verbittet er sich jedwedediges Anfassen, Streicheln gar. Zumindest wissen wir, dass es „unseren“ Kater Lysator noch gibt, einmaliger Überraschungsbesuch – oder wieder die ihm zustehende Verpflegung.

img_20171207_112520.jpg

Straßenkatze?? Das ich nicht lache . . .


Straßenkatze?? Das ich nicht lache . . .

Katzekatze ist eine Straßenkatze. Punkt. Aber sie weiß nicht, dass sie eine Straßenkatze ist. Und deshalb testet sie in unserer Hütte täglich neue Schlafplätze aus; derzeit legen wir  Schlüssel und anderes Gedöns in ein Behältnis im Flur; das arme Vieh könnte sich ja eingeengt fühlen . . .

Exif_JPEG_420

. . . einen UNschönen UNguten Morgen . . .


. . . zum Einstieg diese „Ouvertüre“: sollte es einen des türkischen Kundigen geben, bitte ich artig um Übersetzung in diese Sprache und darum, diese anzuhängen, danke!

Exif_JPEG_420

Drei dieser Pötte, steinbeschwert und mit frischem Wasser gefüllt standen gestern in der Nacht vor den drei Häusern in der Mahallesi, gedacht für nachtdurstige Tiere, Straßenkötis, dto. Katzen, Geckos, Eidechsen, Schlangen und und. Dafür strichen wir Lob von Anderen ein, eine Schreiberin mit einem Wort. Inshalla. Wir wissen nun warum! Morgens fanden wir einen Behälter, der offenbar zum Fußballspielen her hielt, die anderen verschwunden. Wut! Aber von Wut allein gibt es keine neue Nachtbar für Tiere!

Nun steht ein neuer Topf dort – mit Gebrauchsanweisung. Für die Doofen! Nicht unter den Viechern, sondern für die Bescheuerten, bei denen es im Oberstübchen nicht reicht!

Exif_JPEG_420

.

. . . und diese Töppe stehen nicht zur Verschönerung hier . . .


. . . es sind ihrer drei, jeder voll Wasser und mit einem Stein drin. Sie finden sich an der Straßenseite und sind eine nächtliche Einladung an frei lebende Hunde, Katzen, Schlangen, Geckos und was im Dunkeln sonst noch unterwegs ist und welche bei fast achtunddreißig Grad Celsius Durst haben. Morgens wird kontrolliert und wieder aufgefüllt. şerife . . .

Exif_JPEG_420

Treibt niemanden ins Armenhaus, wenn er vom Soffa oder aus dem pool rutscht und dem Nachtgeviecher Trinkbares reicht. Richtig?