Deine BROTBACKMASCHINE


img_20190530_175154_18906557517934791838.jpg

Oben in der Kuppel hat er ein großes Schaufenster; schließlich möchte man wissen, wie es in seinem Herzen aussieht. Der CAF 400 gibt einen großen Einblick in sein Herz. Er ist rüstig genug, ein ganzes Kilogramm Mehl nebst allen Zutaten aufzunehmen und zu einem köstlichen Brot zu backen.

Unsere Freundin Hannelore stiftete diesen Backautomaten, nur, wir haben schon einen, zwei Leute kommen damit seit Jahren über die Runden. Der CAF ist weder für €uro noch für Trumpels harte $, noch gar für unsere wertvolle türkische Währung zu haben. Nur für das Mindestgebot in Hundeknüddeln, mindestens ein Sack für das Tierheim Gazipasha sollte drin sein. Auf jeden Sack legen wir als Spende einen weiteren drauf.

Oder bietet jemand etwa mehr??

img_20190530_1752278253640354840815478.jpg

VIP Transport


IMG_20190529_084708.jpg

 

VIP Transport Stil sei nicht das Ende des Straßenbesens, weiß, woher immer auch, Katzekatze sehr wohl zu schätzen. Mein „Phaeton“ scheint nicht standesgemäß, zu wenig Komfort für die Verwöhnte. Heute stieg sie zum zweiten Mal schon freiwillig in die Rucksacksänfte, wohlgepolstert. Auf dem Wege zu Dr. Osman. Die  Aussicht interessant genug für neugierige Augen, wehte ihr der Sommerwind um die Öhrchen, taucht sie aber nicht sehr lange. Huckepackluxus eben . . .

IMG_20190529_084717.jpg

 

Wir sind deine Soldaten, Mustafa Kemal!


img_20190519_2118116951939115757715826.jpg

Wir sind deine Soldaten, Mustafa Kemal! Gedenktag für Atatürk am Sonntag, 19. Mai in Alanya

„Nimm deine Ohren raus und steck sie in die Schachtel, es wird laut!“ Meine Liebste achtet wie immer auf das Wohlergehen ihres Ehegesponses, das bin ich. Die golden Ladies, die meinige ist ein Teil davon – und so durfte ich mit auf die abendliche Demonstration zu Ehren des Gründers der modernen Türkei. Demonstrationen sind, waren, mein Ding nicht, und dieses seit mehr als siebzig Jahren. Die Lügen des Zonenregimes haben mich empfindlich gemacht.

Die überdimensionierten Lautsprecher am Denkmal wummerten, runde dreizehntausend Menschen, mindestens eben so viele Fahnen und Fähnlein im fackelgeführten Zug. Nanu? Das kann doch nicht sein? Die Dreizehntausend begangen zu tanzen, zu singen – Sprechgesänge, gute Laune, fröhlicher Austausch. Luise übersetzt dem Sprachmuffel – und der, das bin ich, denkt, er sei im falschen Film! Der zu ehrende Politiker reformierte diese Wahlheimat Türkei, er ist seit Jahrzehnten nicht mehr. Und soviel Empathie; ich kann es nicht glauben.

Abendliche Gäste in der Stadt klatschen Beifall, Autos hupen, es war ein fast unheimliches Event zum Lobe einer Ausnahmeerscheinung in der Politik; Tausende allein in dieser Stadt skandieren. Es werden Lieder gesungen, welche Alleinherrschern übel in die Gehörgänge gegangen sein müssen. Der lange Marsch zum Hafen und zurück ging ohne Umweg in die Beine – und tief ins Herz. Vor der Verabschiedung Händedrücken, manches Mal beidhändig und Dank Fremder für unsere Teilnahme.

Ins Stammbuch geschrieben allen, die ihre Informationen in der Ferne aus grob gestrickter Presse und/oder aus Medien beziehen, deren Schwerpunkt in angesagten Lokalitäten besteht. Alanya, unsere Wahlheimat, ist kritisch, ist wach. Seine Menschen sind nur in Ansätzen manipulierbar. Tausende blicken nach Izmir, nach Istanbul, nach überall hin und es wird ihnen nichts entgehen . . .

img_20190519_211830773787439687314734.jpg

Der halbe Arm im Hundefang


Endlich hat ein herrlicher Sommer mit erheblicher Verspätung dieses naßtrockennasse Frühjahr abgelöst, du döst vor dich hin, willst dich umdrehen, geht nicht. Der halbe Arm klemmt im Fang des Olives und hält dich fest. Der Olive ist seit heute mittag wieder unser Leasinghund, seine Leute beschlossen ihren Urlaub.

Der Olive ist schon korrekt, er heißt Zeytin und damit der Olive. Nun pfeift der Wind wieder anders herum. In aller Frühe, wenn Allah wieder einen neuen Tag beginnt für seine lieben Geschöpfe hinieden und die Hähne wieder ihren Hals aufreißen, dann ist die Nachtisch zuende. nur Katzekatze teilt warnende Backpfeifen aus, komm mir nicht zu nahe, Köter.

Nur gut, dass die Generalprobe gestern im Tierheim Gazipasha so gut ablief. Zehra Hanım öffnete, große Freude über das Wiederbegegnen und alsbald kam auch der Riesenbajuware Michael Meindel hinzu, Herr über mehrere Hundert bellende und um Aufmerksamkeit ersuchende Vierbeiner.

Alles aufs Feinste hergerichtet da hinten in Gazıpașa, jedes Freudenpfützchen sogleich entfernt, wir konnten trockenen Fußes hinein und Futtersäcke einliefern. Normalerweise wird täglich ein Futter aus Bulgur, Fleisch, Knochen und mit Gemüse angerichtet und alle werden satt.

Mitarbeiter hatten Offenetürenfeiergesichter und offensichtlich ehrliche Freude an ihrem Tun! Mir schloss sich ein brauner Rüde an, wir verständigten uns nonverbal: wenn du mir von jedem Plätzchen, das du stibitzt, die Hälfte abgibst, verpfeife ich dich nicht. Seine Hälfte nahm er vorsichtig aus meiner Hand. Mehr, mehr Kerl, sonst . . . Es merkte wohl niemand oder übersah es aktiv. . .

Eine fütterte ein Dutzend Welpen mit der Flasche, abends nimmt sie die Brut mit zu sich mit nachhause, Welpen brauchen alle zwei Stunden etwas in den Magen. Kerle voller Runen des Lebens in ihrer Physignomie, vergruben ihre Dreitagebärte im Fell junger Köties – und wurden weich und indenklich.

Noch vor dem offiziellen Run, wenn die Honorationen/Innen, Ordnung möchte sein, eintreffen und die Kameras und Mikrofone erwarten, waren wir schon auf dem Rückzug. Mit noch ein paar mit dem Braunen geteilten Keksen, die wir rasch gemeinsam teilten und verkrümelten. . .

Hundefreund/Innen, Mann Mann, ist die deutsche Sprache kompliziert geworden. Michale Meindl, der Bajuware schickt gerne die wortreiche Anfahrtskizze hin.

Dank und ein paar gute Worte an alle, die da tagtäglich zweihundert Kötis, mal vier Beine versorgen, hin! Lohnt,

A

Der Aufstieg


Der Aufstieg von weiter unten ist die Metamorphose eines Boxers zu einem Rückenkissen für die Reise zu einer Wanderung in den Mai nahe Afyon. Die Zeit der bunten Boxershorts ist vorüber.

Entweder sind die Schinkenbeutel zu groß geworden, oder der Träger schlanker. Vorbild sind natürlich die Nahrungsmittelriesen, die Inhaltsschwund vermarkten; vielleicht merkt es Otto Normalververbraucher nicht.

Meine Liebste, ebenfalls auf Nachhaltigkeit getrimmt, schnappt sich die Gepünktete und macht ein Nackenkissen daraus. Ob es ein sozialer Aufstieg für das Prachtstück ist, bleibt heuer unerforscht.

„ich will doch nur, dass dein kahler Kopf nicht im Bus so herum hängt!“

Alle drei, meine Liebste, ich, der Nutznießer und die aufgesti

egene Beutelbuxe freuen uns auf die Dreitdageswanderung in den Wonnemonat zwanzigneunzehn. Die Vorfreude auf die FAM-Gruppe ist riesig, Es soll, so wird von Kennern geschwärmt, schöner sein als in Kappadokien.

Mein Rücken wird sich auf der Fahrt andrücken – mit einem Schmunzeln, auf die Herkunft, welch ein Aufstieg – und es gibt noch mehr von den bunten Kleidungsstücken, wer sie mag und die Größe XL vorweist, Postkarte genügt . . .

Alle aufgehängt – in einer Reihe


Alle aufgehängt – in einer Reihe – oder wie man von der Idee zur Lösung gelangt. Oder vom Ruhmstehchen zur Hängepartie. Schaut mal in eure eigenen Schränke mit den Küchenutensilien. Dann wisst ihr, was sich so angesammelt hat.

Einer von uns Beiden hatte die Idee – und meine Liebste kam mit Haken und Brett an. Nun hängen sie. Und wir sehen sie nicht nur zum Morgencay, tagsüber erfreuen sie uns mit ihrem Moin moin und der Nachhilfe in Sachen Seemannsknoten. Innen auf dem Boden der Hinweis auf die Ebbe, oben am Rand steht Flut. Nichts zum Falschmachen dran und die richtige Menge drin!

img_20190419_1647468352224110342766400.jpg

 

 

 

 

Eine volle Mahlzeit fürs Hirn


IMG_20190411_184513.jpg

Ich musste  ihr nicht einmal drei Schritte hinter ihr folgen, um als Gasthörer in der HEP Universität, zwei Vorlesungen zu erleben.  Unter den Arm geklemmt und mit kernigem Schritt. Alles ganz einfach, gleich in das Thema Sophistik eingeklinkt. Haarspalterei, Rabulistik, Sophisterei, Spitzfindigkeit, Wortklauberei weiß Wikipedia.

Dozent Ramazan bey beherrschte das trockene Dozieren leider überhaupt nicht! Obzwar auf  türkisch vorgetragen konnte ich ihn zum großen Teil verstehen. Mimik, Gestik und Körpersprache ständig in Bewegung viel über Misir, das ist nicht nur Mais, sondern auch  die Bezeichnung für Ägypten, Mezopotamya, Assyrer, Sümer gleich  Syrer, Hitit gleich Hethiter usw.usw.

„Sehr langweilig für dich?“ „Ganz im Gegenteil!“ Altes und längst vergessen gelaubtes Schulwissen drängt, entstaubt, an die Oberfläche. Ramazan bey doziert nicht, er lebt und liebt es, seinen Zuhörern das Thema nahezubringen. Ein Glücksgriff! Cok tessekürler Ramazan bey. Wo ist die Zeit geblieben?

img_20190411_1917512459061059938044163.jpg

Ohne Pause geht es in das nächste Thema. Apotheker und Hobbyforscher Mustafa bey  macht die Schilder an der D 400 lebendig, Heimatkunde vom Feinsten, die alten Gemäuer beleben sich, die Altvorderen bevölkern die antiken Stätten wieder, dokumentiert von Jahrhunderten mit ihren Jahrhunderten. Glänzende Augen, glänzendes Wissen über die Burg, über Mahmut Sedi, über Syedra und und und. Glänzende Augen bei den Zuhörern.

Viele Notizen, viele Fragen, qalifizierte Fragen der dreizehn Studentinnen und Studenten – und einem, der darüber hinaus teilnehmen durfte. Zu Beginn des Studiums 60plus war es noch ein Schock = 60 Damen und Herren, abgeschmolzen zu einem guten Dutzend. Die Lernlatte ist höher gelegt von den Initiatoren, die in Altanya verortet sind, jetzt sind die Lerngierigen ab 65 zugelassen. Quo vadis, HEPverantwortliche?