Menschen unMenschen


Die Stadtkirche zu Neustadt i.Holst. und die Marktkirche zu Hannover gibt es vollständiger in den Medien. Hier also nicht. Wer sie nicht kennen sollte, einfach nachgucken.

Menschen

Stadtbahn Hannover vor ganz wenigen Tagen, die Neun nach Empelde. Da kurven noch die Grünen. Die modernen Silbergrauen kriegen den Hintern nicht herum. Uns gegenüber eine junge Frau. Wirft verliebte Blicke in ihre Horstmannundsandertragetasche. Meine Liebste spricht sie an.

„In dieser Tragetasche ist meine nagelneue XYZ Tasche! Ich habe schon eine, aber das ist eine Fälschung, man sieht es an der miesen Verarbeitung innen. Seit drei Jahren Schleiche ich um das Original herum, aber die lässt mein Einkommen nicht zu. Ich bin Hilfskraft in der Wäscherei eines Altersheimes.

Bei meinem Schleichgang heute sah ich den niedrigeren Preis, abgesenkt um einen ganzen Hunni; ich habe zugegriffen und es dauert, bis . . . Ich freue mich so sehr, alle sollen davon wissen.“ Ein Üstrawagen der Neun freut sich mit – und lächelt. Ein Mensch, der sich freuen kann!

Neustadt in Holstein, die liebsten Freunde, reizend, kultiviert, gastfreundlichst sie und deren Freunde, immer hilfsbereit, eine Freude, bei ihnen sein zu dürfen! In jeweils ihrer häuslichen Umgebung. Der Bauchumfang nimmt zu, weil zu viele Kalorien und Kohlenhydrate auf Teller und in Trinkgläsern sind.

Läufst du den Holsteinern auf der wundervollen Ostseepromenade entgegen, dann erlebte du etwas – oder nichts. Sie sollten ein Schild um den Hals tragen: heute und an den anderen Tagen kostet ein Grußwort einen Euro!

Selbst ihre Hünde schielen zum anderen Ende der Leine, wohin sie diskret zu schauen haben, nur wech, wech, wech, nur nicht zum Fremden! Der sieht mit seiner wärmenden Scheußlichkopfbedeckung ziemlich verdächtig aus. un Menschen, feingekleidet, distinguiert, zumindest gewöhnungsbedürftig, auch nach Jahren noch.

„Ah, Luiza ve Pättärr, hoshgel, nassin, das ist verschrumpelter Alanyadialekt und der reicht natürlich bis hinter den wild schäumenden und derzeit über vollen Dimcay hinauf. Komshular, bald sind wir doch wieder zu Hause! Und denken schon wieder . . . aber vorerst noch nicht wieder! Versprochen, weil wir den Norden erst wieder bei Türkens begrüßen wollen. Inschallah!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s