Südostanatolien: Mardin 04/18


Mardin, die Zauberhafte; Mardin, die am Hang hochgebaute Schönheit.

img_20180427_200407.jpg

Mardin, 1.325 m hoch im Taurus, nahe der Grenze zum durch Stellvertreterkriege zerstörten Syrien. Des Reiseführers Lyrik spricht von seiner fantastischen Umgebung, seinen antiken Bauwerken usw. und dass Mardin auf keiner Reise durch Südanatolien fehlen dürfe.

img_20180427_122311.jpg

Meine Frau war schon zweimal in Mardin und erzählte mir von den Schönheiten der Altstadt Mardins, große Vorfreude. In einem der drei Busse vor uns von Alanya Kent Konsey wurde eine Frau sehr krank. Meine Liebste hatte – natürlich – auch das lindernde Mittel. Was bedeutet Durchfall im Deutschen, ein Niederländer fragt interessiert. Ähem, Dünnschiss. Natürlich. Ein heftiger Knuff von rechts, vom Sitz meiner Frau, du kannst das auch höflicher als Diarrhoe erklären.

Vielleicht kommt es daher, dass  Montezumas Rache besonders hart ausfiel, am Abend im Bus. Noch fünfzig Meilen bis Buffalo. Noch 20 Minuten bis zum Hotel. Die Peristaltik ist ganz anderer Meinung. Bus vier an Bus eins: Mayday mayday! Nothalt, die Rettungsgasse frei, Sprung hinter den Busch. Die Ouvertüre von mehreren Akten.

Halt vorm Hotel, Spurt hinein, ein getretener Fuß, ein strauchelnder Rollkoffer, ein Aufprall auf den Türsteher. Der fackelt nicht und wendet Unheil ab, er bahnt mir den Weg in die Kabine, Rettung in letzter Sekunde. Eine ziemlich lebhafte Nacht und einen folgenden Tag im Bett geht das. Mardin blieb unbesucht, aber es besuchte mich während der Pausen. Zwei der unzähligen neuen Fünfzehnstöcker schauten über den Balkon.

Von Mardin habe ich mit Muße nur die herrlichen handgearbeiteten und verzierten Möbel im Foyer des Hotels bewundern können. Sie stammen aus dem Nachlass der Großeltern des Hotelbesitzers. Mehr vielleicht ein nächste Mal, Inshallah. Was haben wir gelernt daraus, lästere nie über andere und erkläre selbst einem Holländer, das ein Durchfall aus einer Diarrhoe besteht und rede nicht von einem D…….is.

img_20180428_073715.jpg

Es gibt noch viele Erlebnisse von der Gemeinschaftsreise mit Alanya Kent Konsey nach Anatolien, von offenbar kompetenter Kommentierung als Karawane apostrophiert.  Festgehalten auf dem Plattfisch – und durch den falsch gedrückten Knopf in den Orkus verschüttet.  Nun rekonstruiert aus dem Kahlkopf heraus, in ca. sechs Beiträgen.

  • alle Bilder von meiner Frau . . .

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s