Das Ende der Ostsee


. . . der vorletzte Tag in Neu-stadt in Holstein trägt dessen Ende schon in sich und gibt der Sehnsucht nach Alanya und der Sarı Ağlar Mahallesi und dem wild schäumenden Dimçay schon wieder Raum. Ein letztes Krachbrötchen, dieses Mal mit dem leckersten Stremellach verfeinert und ein dunkles Klüver dazu. Ahhhhh….

Auf der Kunstmeile Neustadts gleich noch eben im Vorüberlatschen entdeckt: der löcherige Stein stammt von einem türkischen Künstler. Was Orhan Pamuk in die Bücher schreibt, Kemal Tufan hat dafür Jahre des Herrn Zwanzigfuffzehn für die Bürger Neustadts einen Stein gelöchert. Wanderer, solltest du wirklich einmal von Alanya in dieses Neustadt geraten, bringe genügend ekmek mit, die Enten, die Schwäne und die Haubentaucher und die Nebelkrähen und die Möven haben immer Kohldampf. Und gleih noch ein Tipp: das Bier, vor allem das dunkle, es schmeckt besser als das in Eutin . . . (doch nicht ganz unwichtig, oder???)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s