. . . und wie fing das doch gleich damals noch an? . ..


Für Sie berichtete kürzlich über Stefanie . . .

. . . das freut die Eltern, aber wie war es denn davor: Die Zutat des Erzeugers wird ja meist nur etwas herablassend erwähnt, das ist dieser gewöhnt. Aber wer badete das Neugeborene im Waschbecken? Legte reihenweise Gummibärchen auf die aufgeschürften Kniee zwecks rascherer Heilung? Legte den winzigen Schreihals auf den nackten Oberkörper des Vaters zwecks Einschlafens? Sang mit ihr vom Schwan Dudelidu, welches der Alte zum Schwein umdichtete und Ärger bekam? Tröstete später, wenn wieder einmal aus einem Verknallten ein Zerknallter wurde? Und so weiter und so weiter und so weiter und immer wieder. Es war eine Gemeinschaftsarbeit, diese Aufzucht. So lange bis aus unserer Göre eben diese Stefanie Andersson wurde und die vor kurzem den Alten und seine Liebste hinter dem wild schäumenden Dimçay besuchte und im November zusammen  mit Tobba wiederkommen wird . . .

Hi Nemrut, wir sehen einander wieder – Inshallah!


Hi Nemrut, wir sehen einander wieder – Inshallah!

Bildergebnis für Nemrut Türkei Bilder kostenfrei Bild Sunexpress

Expo Zweitausend in Hannover – Großes Bild des Berges Nemrut im Pavillon der Türkei – Sehnsucht.  – steiler Aufstieg – freundlicher Ruf Taksi Taksi – ein Eselchen sollte den Alten nach Oben transportieren – höflicher Empfang der steinernen Herren hoch oben auf fast dreitausend Metern – angefixt – trotz Heerscharen fotografierender Japaner – trotz leicht nässender Kälte dieser Sonnenuntergang – er wurde erlebt –  das war im Jahr zweitausendsieben.

Die Droge Nemrut wirkte ein Jahrzehnt nach. Heute, am, dreißigsten Juli 2017 Buskarten erworben für den kommenden Sonnabend abends um zwanzig Uhr für den kleinen Weg Alanya Otogar nach Adyaman. Ankunft am Sonntag gegen neun Uhr. Dann nur noch so sechzig Kilometer weiter in das Kaff am Fuß unseres Zieles. Die Erfüllung der Sehnsucht und des Wiedersehens mit dem Weltkulturerbe Nemrut. Mit von der Partie meine beiden Freunde Andreas und Deniz. Die beiden Berliner und Freunde seit sieben Jahren sind neugierig, die andere, die ursprüngliche Türkei außerhalb der ausgelatschten Touristenrouten kennen zu lernen und in die Zeit um runde achthundert Jahre v. Chr. einzutauchen.

Bildergebnis für Nemrut Türkei Bilder kostenfreiBild Göbeklil Tepe – mit der Hoffnung, den Großkopfeten mit dem ersten Sonnenstrahl unsere Aufwartung machen zu dürfen . . .

-.-.-..-

An der Südflanke des Taurusgebirges, auf 2.159 Metern Höhe, begraben unter knapp 200.000 Kubikmeter Geröll und Felsgestein, vermuten Archäologen die Grabkammer des sagenumwobenen Herrschers Antiochos, der einst die Mythen der alten persischen Großreiche in Einklang brachte mit dem Lebensstil der Griechen und Römer.

 

„Guten Morgen“ grüßte der Pfirsichbaum


Hund Ceytin, was ja Olive heißt, also der Olive zerrte den am anderen der Leine, leicht verpennt wohl noch beide, als ein Pfirsich direkt vor die Füße fiel, ein echter Kullerpfirsich: „danke Pfirsichbaum!“ Mit leisem Stimmchen kam die Antwort prompt aus dem Blattwerk: “ Günaydin Komşu.“ Keine Zeit für Verblüffung, der Baum hatte noch nie gegrüßt. Der Olive zerrt zur Hundeblödzeitung, kurzer Blick ins Köterhandelsblatt, das Bein wird gehoben beim Lökenspiegel, auf die Artikel der germanischen Schlüsselindustrie . . . . er.

Auf dem Rückweg kam ein bleiches Händchen, afiet olsun Pättärr, gleich auch noch mit Feigen vom Konkurrenzgewächs direkt daneben. Köstlich und Magen und Herz erfrischend. Es lebt sich gut in unserer Mahallesi hinter dem wild schäumenden Dimçay, richtig gut. Da lohnt es sich, auch mal einen Ağaç höflich zu grüßen.

Exif_JPEG_420

Werbeaktion bei Bim Kestel


Werbeaktion bei Bim Kestel – nur heute, am 26.07.2017

Exif_JPEG_420

strahlend hält er uns schon am Eingang einen Keks aus seinem Vorrat hin, voll mit dieser zähen Masse drauf: hier probiert doch mal; Sonderangebot heute. Alle kaufen das appetitliche Produkt, nur wir nicht. Er probiert es noch einmal an der Kasse, çok teşekkür ederim, du kleiner Kerl . . .

Lavendelzeit


Bildergebnis für Bilder Lavendel kostenfrei

Lavendelzeit

Martina Yaman darf sich zu Recht als Entdeckerin der zwei Lavendelkaffs nahe Isparta fühlen. Und als Pionierin einer ersten Expedition dorthin. Ich darf sagen, ich sei dabei gewesen – und unsere zwei Freunde aus Berlin auch.

Der Duft des Lavendels ist mir in der Nase geblieben und heute erneut ausgebrochen. Lavendel sei gut gegen Magengrimmen, Schmerzen im Hirn, gegen Fußpilz und andere Gebrechen, sehr gut für den Magen, die Nerven, den Fußpilz usw. usw. Heute kroch er mir ins Riechorgan! Du verdöst die heißen Tage im Liegestuhl und auf dem Trockentablett verströmen sich Lavendeldüfte. Im eigenen Garten gepflückt und – nein, nicht um sie in Leinensäckchen zu stopfen damit im Kleiderschrank verduften.

Das allgegenwärtige Internet hat die Idee: nimm dreißig Gramm getrocknete und entstängelte Lavendelblüten, rubble eine Zitronenschale, stopfe sie in den engen Hals einer stilvollen Flasche, kernig viel Industriezucker drüber – und warte. Letzteren verkniff sich der bekennende Diabetiker und nahm anstelle dieses Übels das kleinere Übel, Süßstofftabletten. Daraus soll ein anregender Trunk werden. Allerdings nur, reißt du dir eine Flasche (Doppel-)Korn, oder Wodka, diesen nur bei einer Affinität zu Russland, vom Herzen und badest damit den Lavendel. Prosit! Die Geschmackspapillen und die Synapsen verjüngen sich doch glatt wieder, zumindest eine von beiden ….. Proost!

Bildergebnis für Bilder Lavendel kostenfrei

Bilder nicht von mir, habe heute schon Katzekatze geknippst, dafür aus dem internet

Straßenkatze?? Das ich nicht lache . . .


Straßenkatze?? Das ich nicht lache . . .

Katzekatze ist eine Straßenkatze. Punkt. Aber sie weiß nicht, dass sie eine Straßenkatze ist. Und deshalb testet sie in unserer Hütte täglich neue Schlafplätze aus; derzeit legen wir  Schlüssel und anderes Gedöns in ein Behältnis im Flur; das arme Vieh könnte sich ja eingeengt fühlen . . .

Exif_JPEG_420

. . . nur eine Birne, eine simple grüne Birne –


. . . nur eine Birne, eine simple grüne Birne -aber die wärmt. Nicht nur den Magen! Abend ist es, kurz vor acht, wir in der Wahlheimat Türkei, sind Germanien und Umlieger eine Stunde voraus. Zeytin, der Leasinghund muss. Einige Nachbarn vor den Häusern auf einer Decke, der zahlreiche Nachwuchs rundum.

Zeytin Zeytin Zeytin! Die Kleinen kennen Hund und den am anderen Ende der Leine. Die nackten Sohlen halten den spitzen Steinchen stand, der Hund muss doch dringend gestreichelt sein. Ein Lockenkopf wird energisch zurückgerufen, kommt zurück mit einer dicken fetten Armut, einer Birne, freundliches Nicken aus dem Kreise der Damen. Sie war so köstlich, so frisch, so herzerfrischend.

Für manchen vielleicht keiner Rede wert, für mich, den Nachbarn, etwas, das den Abend, einen dieser Abende zwischen dem schwindenden Tag und noch nicht beginnenden Nacht. Nachdenken auf dem Rückweg. Armut cok lezzetli, teşekkürler! Freundliche Empfangsbestätigung, ein Streicheln über den Lockenkopf des Überbringers, gutes Gefühl für den Glatzkopf. Gutes Gefühl, Nachbar dieser Menschen zu sein. Gute Nacht!