Schinken nach Art schwarzer Wälder


Meinen Schinken räuchere ich hin und wieder selbst. Deshalb darf er nicht Schwarzwälder Schinken heißen, weil er eben nicht im Ländle seinen delikaten Geschmack empfängt, sondern hinter dem wild schäumenden Dimçay in unserer Wahlheimat Türkei. Zur politikal correctness gehört die Berichtigung: nicht meiner hängt im Rauch, sondern ein mitgebrachtes Stück Fleisch.

Beim Schinkenräuchern kann es wie mit seinen Blagen gehen: hin und wieder missraten sie. Wobei es sich bei diesen halt auswächst, beim Schinken nicht! Versalzen ist eben ein Zuviel des Salzes die Ursache. Ob aus Verliebtheit zu viel geraten ist oder aus anderen Gründen, das Ergebnis ist auch mit Bier nicht zu lösen.

Da ist das Internet hilfreich – dachte ich. Einen einzigen Hilfreichen habe ich herausgefieselt. Einen! Andere outeten sich als Oberlehrer – wie kannst du nur, musst eben aufpassen. Noch andere aus der Zunft der Gierigen: schick dein Mißgeschick einfach an uns – wir vertilgen es schon. Tausend Schmeißfliegen können sich doch nicht irren?

Ich folgte dem Einen und IHM sei Dank: einen Tag und eine Nacht gewässert, probiert, gar nicht mehr zu salzig. Wieder hinein in die Rauchröhre. Da hängt er, atmet den würzigen türkischen Pinienrauch ein, mit einem Bündel Basilikum aus dem Garten drauf.

Ich warte……..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s