Die Tücke des Türkischen – ein neuer Versuch!


Die Tücke des Türkischen – ein neuer Versuch!

Der Weg zur Hölle sei mit guten Vorsätzen gepflastert! Alte Volksweisheit. Nichtsdestotrotz sei ein neuer Versuch gewagt, endlich türkische Vokabeln und deren Grammatik in die schrumpeligen Hirnhälften zu diskutieren.

Andreas, einer unserer beiden Freunde aus Berlin,, na der hat mir anjefixt! Seit Tagen streichelt er sein Täblätt und inhaliert daraus türkische Anfänge. Das kann nicht so einfach an mir vorbeipladdern. So entschloss ich mich kurzerhand auch anzumelden. Mein korrektes Deutsch verträgt das, Inshalllah! Denn was der junge Fastfuffziger kann, das muss doch ein Klacks sein für den Fachtachtziger!

Zum ungefähr achten Mal nehme ich die Sache in die Hand. Finster entschlossen, die Sprache unserer Wahlheimat zumindest in Ansätzen endlich zu lernen – und den Türken beizubringen, wie richtiges Türkisch zu klingen hat.

Es gibt ja mehrere Türkischs! Das saubere Istanbuler, wohl schwer erreichbar. Dann den Dialekt hier in Alanya. Na jaaaaa….. Und Dorftürkisch hier hinter dem wild schäumenden Dimçay: nassnıß. Zwischen den Zähnen in die Natur hinausgequält:- nasılsiniz – wie geht es Ihnen? Oder beşdacka – beş dakıka – fünf Minuten.

Fragt sich nur, was meine Liebste dann mit ihrer Zeit beginnen soll, wenn ich sie nicht mir mit Fragen plage…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s