Tropfen auf heiße Steine – 2 –


– hier noh einmal aus dem Kopf nachgeschrieben – ein hastiger falscher Druck auf eine falsche Taste, alles weg. Abver hier noch einmal der zweite Teil – es folgen noch weitere fünf!

Leute Leute, was da alles von den Nikolaus-Kirchenleuten, von den Bombolas, von gar nicht mehr zählbaren Spendern angeliefert war, es war einfach überwältigend. Nur musste alles das vorwiegend von Martina Yaman in schwarze Transportsäcke Verpackte eingeladen, vor Nikolausens Gottesraum wieder ausgeladen und wieder eingeladen werden, auf den riesigen Fünfachser – 26 Meter lang, zwei Meter breit, 4,20 m hoch. Das Ungetüm wäre auch mit Erlaubnis nicht bis zur Türkisredaktion gekommen, zu eng.

Von runden zwanzig Männlein une Weiblein in den Abendstunden aufgeladen. Wo sind die alle hergekommen? Aus dem Gully, meine Vermutung; sie waren einfach da, konferierten nicht lange sondern krempelten die Ärmel auf. Wirf mal so einen so einen schwarzen Zehnkilosack mit Klamotten drin so aus dem Stand so ungefähr zwei Meter hoch. Das geht aufs Kreuz; ich sag´s euch. Mittendrin sehe ich die angestrengten, doch frohen Gesichter vor mir, fühlte mich müde, doch wohl dabei!

Der LKW fuhr, zu ca einem Drittel beladen mit guten Gaben für die aus Kobane geflüchteten Menschen in die Nacht. So, wie es sich für gute Christen geziemt, ganz sicher begleitet von vielen Gebeten. Der Initiator aus Fethiye bat, seinen Namen und seine Identität nicht zu erwähnen. Statt dessen möge ich doch seinen Chef ins rechte Licht setzen. ?? Seine Flucht und Zuversicht sei eben der Herr Jesus Christus hoch droben im Himmel. Diesen Glauben strahlt das grauhaarige Zweimetermuskelpaket aus. Diesen Glauben praktiziert er, der konvertierte in Deutschland aufgewachsene und mit einer Berlinerin verheiratete Türke. In den Tagen des gemeinsamen Handelns – und Ausgebremstwerdens – erlebe ich es ganz praktisch. Mehr darüber im Fortlauf meiner Aufzeichnungen.
-.-.-.-.-.-.-.-

So weit die Rekonstruktion der Aufzeichnungen aus dem noch vorhandenen Rest grauer Zellen da oben drin. Im Original des zweiten Teiles stand es nicht drin, aber ich schreibe es hier schon voraus nieder: was vor Ort, in Buruncu mit den Spenden geschehen ist – es bringt mich jede Nacht um die Ruhe!!!!! Pscht! Pscht! Pscht! Es sollte doch alles unterm Deckel bleiben. Weil nicht sein kann und nicht sein darf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s